NORDEN

Das Team

Ich bin Heike Pflug, 50 Jahre alt und ausgebildete Heimerzieherin. Nach einigen Jahren in unterschiedlichen Bereichen der Heimpädagogik arbeite ich seit 1994 als freie Mitabeiterin von Kontrast im Rahmen von 1:1 Betreuung. Ich bin außerdem ausgebildete Gordon Familientrainerin und Kursleiterin der “Elternschule Großfehn/Ostfriesland e.V.”, die ein Mitglied im Präventsionsrat de Stadt Aurich ist. Speziell für die Betreuung Jugendlicher mit besonderem Hilfebedarf habe ich im Juni 2012 eine dreijährige Weiterbildung: “Jugendhilfe im Grenzbereich zur Psychiatrie” abgeschlossen. Das Thema meiner Abschlußarbeit und meines Colloquiums war: “Darf``s ein bisschen mehr ( Nähe ) sein? – Chancen der Einzelbetreuung mit Familienanschluss für bindungsgestörte Jugendliche”.

Meine Hobbys haben mehrere Schwerpunkte. Ein großer Schwerpunkt liegt im Bereich Sport und Bewegung an der frischen Luft. Ich bin leidenschaftliche Reiterin und ausgebildete Trekkingführerin EDTC. Da wir zwei eigene Pferde haben, stehen hier unseren Jugendlichen viele Möglichkeiten offen. Außerdem bin ich Tuniersportlerin im Bereich Agility ( bis Teilnahme an den deutschen Meisterschaften) und werde auch hier im Oktober 2012 einen Sachkundelehrgang zum Erwerb des Trainerscheins machen, um auch diese Möglichkeit, sich mit einem Tier abzustimmen, noch in die Arbeit einfließen zu lassen. Zum Bereich der Bewegung, wenn auch ohne sportlichen Anreiz, gehören bei uns außerdem lange Spaziergänge bis Wanderungen nach Karte, die durch die hoffentlich erfolgreiche Suche eines Geocaches oder durch ein mitgeführtes Picknick interessanter gestaltet werden können.

Neben dem Sport habe ich viel Spaß am kreativen Gestalten und Handarbeiten. Im Moment bin ich nach einigen Kursen im Filzen nun in Ausbildung zur “freien Perlenwebmeisterin” (Certificate of the Beads Art Stitch Association ). In unserem Haus steht ein Bastelzimmer mit einer großen Auswahl an Materialien zur Verfügung. Auch die Gartengestaltung möchte ich in diesem Zusammenhang erwähnen.

In meinen Betreuungen arbeite ich gern mit Kindern und Jugendlichen, die sich ein Angebot mit viel Nähe wünschen, wobei ich sowohl für Mädchen als auch für Jungen offen bin. Falls gewünscht und möglich können Jugendliche teilweise in unsere Familie integriert werden.

Ich bin Leah-Fee Pflug, 23 Jahre und durch meine Eltern seit frühester Kindheit mit der pädagogischen Arbeit vertraut. Für mich stand schon früh fest, dass dieser Arbeitsbereich auch mein Berufsziel ist. Ich bin ausgebildete Sozialassistentin, Erzieherin und werde im Sommer 2012 im Studium der Sozialen Arbeit den Abschluss Bachelor of arts erreichen, um danach noch den Masterstudiengang anzuschließen. Durch die praktische Ausbildung konnte ich über Praktika viele unterschiedliche Bereiche der pädagogischen Arbeit (Kindergarten, Heimgruppe, Projekt Gruppe an einer privaten, an ein Heim angeschlossenen Förderschule E, Mutter-Kind Gruppe und SpFH ) kennenlernen. Seit vier Jahren arbeite ich in der Betreuungsstelle meiner Eltern mit. Mein Schwerpunkt liegt bei der Hausaufgabenhilfe und der Freizeitpädagogik. Hier kann ich meinen Studienschwerpunkt im Bereich Bewegung am besten einbringen.

Ich bin Eike Boekhoff, 24 Jahre und ausgebildeter Sozialassistent und Erzieher. Ich arbeite hauptberuflich in einem Kindergarten und übernehme in der Betreuungsstelle Wochenenddienste, hauptsächlich zur Freizeitgestaltung mit einem Jugendlichen. Die Angebote richten sich nach den Wünschen und Bedürfnissen des Jugendlichen. Meine Schwerpunkte liegen im Bereich Gartenbau und Musik ( Schlagzeug ).

Standortbeschreibung:

Unsere Betreuungsstelle hat drei Plätze.

Bei der Wahl unseres Standortes haben wir auf eine ruhige, landschaftlich schöne Gegend mit hohem Freizeitwert geachtet. Aus diesem Grund wohnen wir fern ab der Ballungsgebiete in einem kleinen Dorf, in dem außer den Schulbussen keine öffentlichen Nahverkehrsmittel zur Verfügung stehen. Größere Geschäfte und alle gängigen Schulformen sind in den umliegenden Dörfern und Städten angesiedelt. Besonders hervorzuheben ist bei uns ein vielseitiges Angebot zur Integration Jugendlicher in alle Formen der handwerklichen Ausbildung.

Bei unserem Haus handelt es sich um ein ehemaliges Bauernhaus auf etwa 1000 qm² Grundstück, die wir als Ziergarten angelegt haben. Die 260 qm² Wohnfläche unseres Hauses bieten genügend Raum für persönliche Rückzugsorte. Unser gesamter Wohnbereich steht grundsätzlich auch für unsere Jugendlichen offen, wobei für jeden individuell abgestimmt wird, wie viel Integration gewünscht und pädagogisch sinnvoll ist. Das Ambiente unseres Hauses ist familiär und gemütlich. Der wichtigste Raum ist unser Esszimmer, da gemeinsame Mahlzeiten mit viel Zeit für Gespräch und Spiel einen hohen Stellenwert haben.

Bei uns gibt es für die Jugendlichen zwei unterschiedliche Wohnmöglichkeiten. Unser Haus verfügt zum einen über zwei ausgebaute Appartements mit eigenem Badezimmer, Fernsehanschluss und falls gewünscht, den Anschlussmöglichkeiten für eine Singleküche. Eins dieser Appartements bietet noch dazu die Möglichkeit, direkt mit unserem Wohnbereich gekoppelt zu werden.

Für jüngere Kinder stehen in unserem Wohnbereich zwei helle Zimmer zur Verfügung. Die Gestaltung der Räume erfolgt in jedem Fall bei Einzug nach den Wünschen der Jugendlichen. Das angeschaffte Mobiliar wird zum Eigentum der Kinder und Jugendlichen.

Ressourcen

Wir wohnen in einer nur dünn besiedelten Tourismusgegend. Entsprechend gut ausgebildet ist das Wander, Fahrrad oder Reitwegenetz. Da Bewegung und Aktivitäten an der frischen Luft bei uns im Vordergrund stehen, kennen wir uns gut aus und bewegen uns auch gerne abseits der bekannten Wege.

Unsere wasserreiche Gegend bietet aber auch noch ganz andere Möglichkeiten . Wir haben einen Kanadier für Paddeltouren und Angeln findet bei uns viele Anhänger. Einmal jährlich fahren wir zum Angeln nach Dänemark. Von einem gecharterten Schiff versuchen wir, Meeresfische zu erbeuten. Dabei arbeiten wir alle auf engstem Raum zusammen und unsere Jugendlichen erleben gute Seemannschaft unter realen Bedingungen.

Unsere Tiere sind freundlich, kooperativ und gut ausgebildet. Sie bestimmen in großem Maße unseren Tagesablauf. Sie sind keine “therapeutischen Mitarbeiter”, sondern einfühlsame Familienmitglieder mit eigenen Bedürfnissen, die bei guter Behandlung auch Vieles mitmachen. In Einzelfällen und nach sorgfältiger Absprache können bei uns auch Jugendliche eigene Tiere halten.

Da wir sehr unternehmungslustig und flexibel sind, haben wir einen großen Wohnwagen mit sechs Schlafplätzen und mehrere Zelte. Neben einem Sommerurlaub nutzen wir diese Ausrüstung häufig für Wochenendtouren.

Gerade für die ungemütlichen Jahreszeiten haben wir auch im Haus viele Möglichkeiten. Wir lieben und sammeln Gesellschaftsspiele, haben für die Jugendlichen einen Computerplatz mit allen technischen Möglichkeiten und machen sowohl im handwerklichen wie auch kreativen Bereich gerne Angebote.